Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 23 2012

tobtob
11:49

I wish I was in New Orleans

It is getting late as the decreasing moon is casting a glow on the city. I am on my way through small streets off public attention, lit by blinking lights and neon signs of bars, small stores and workshops. Exceptionally crowded alleys, considering the time, brimming over with life, filled with constructive talent illuminating the night and forming the chaos that surrounds me.

People are appearing everywhere, emerging from nowhere. Not only passing but rather darting by; filling the area with motion. Now and then sitting down and drinking, talking and gesticulating, drowning in exhilaration, carelessly enjoying their existence. Behind open windows I see ceiling fans rotating, propelling the crowd through space. The air is vibrating, the walls are resonating. 

I get yanked in.

I see feet dancing, hands drumming, bodies shaking. Faces distorted in ecstasy, eyes narrow, mouths open and cheering in response to the music. Craving for each note, loving music; longing for evolution, loving life. Heads nodding approval, anticipating each turn, awaiting every chorus. Individuals attuning to a greater desire, losing themselves. 

I'm riding the waves, floating on top. Letting me fall, trying to capture some of what is happening. But I'm completely lost. Shipwrecked on the seas of delight, no shore in sight. Then, i see her. 

My rescuing angel. 

As I look at her, everything around me appears to stand still. I remember her from somewhere. I struggle to focus. My peripheral vision blurred, my view narrowed to a small slit around her eyes. She looks at me, it feels familiar. We met somewhere, in another dream. I remember her eyes. Small lakes in the woods, reflecting scarce sunlight off the bushes; sparkling pools of infinite deepness.

We are staring at each other, across the room. I feel the need to approach her and as if she has been waiting for my signal we both start moving. Steering for each other, dividing the crowd with straight lines. Coming closer, I see her torso rise and fall with every breath, her hair floating slowly in the breeze of the fan above our heads. 

We are reaching for the center of this universe.

Finally closing the gap, almost touching, we are facing each other, watching. I see the tip of her tongue appear, caressing and slightly moistening her upper lip, while her inquisitive eyes are watching me eagerly. A question forms in my mind, but she puts her index finger on my lips, answering all my questions.

All my questions.

September 10 2012

tobtob
19:17

September 01 2012

tobtob
09:49

August 22 2012

tobtob
16:04
Creative commons lizenzvertrag
Eb Davis eyeing the microphone. Come on, Eb, gimme the blues.

August 20 2012

tobtob
15:49

August 19 2012

tobtob
16:16

August 10 2012

tobtob
19:52

Hallo Welt (1)

Hallo Mama, hallo Papa,

ich verdanke euch ja ein paar tolle Gene. Grüne Augen und den photischen Niesreflex, unbändige Neugier und eine beeindruckende Sensorik.

Viel schöner aber sind die Dinge, die Ihr mir erst im Laufe meines Lebens mit auf den Weg gegeben habt. Die Liebe zur Sprache und die zur Musik, den Respekt vor Anderen und den vor mir selbst.

Es gibt auch Schlechtes, aber das ist in Ordnung. Ihr seid nicht schuld. Ihr wart immer für mich da, ich so selten für euch. Das tut mir leid.

Danke für Alles,

Tobias

August 09 2012

tobtob
19:20

Ich habe gar kein Internet (1)

Heute von der Arbeit gekommen, den Rechner eingeschaltet und gedankenverloren einen Browser gestartet. Nanu? Lange nicht gesehen, die Lesezeichen. Google News? Dafuq! Ewig nicht angeklickt.

Weil ich seit zwei Jahren kein Internet mehr habe.

Suchtgedächtnis, blödes.

May 26 2011

tobtob
21:56

Was Deutschland braucht (1)

Sie besprühen und bepinkeln unsere Wände, belärmen und beskateboarden unsere Straßen. Sie verprügeln uns auf den U-Bahnhöfen des ganzen Landes, verkrüppeln unsere Haustiere und unsere Sprache! 

Was Deutschland braucht, sind nicht mehr, sondern weniger Kinder! 

Ich fordere, jetzt und sofort, aus den Fehlern Chinas zu lernen und eine Kein-Kind-Politik einzuführen! Im Zuge dieser werden Kinder verboten und das Kindermachen wird unter Strafe gestellt! 

Für die Restbestände an Unter-21-Jährigen, ist die Anwesenheit im Kindergarten zur Pflicht zu machen! Rund um die Uhr! Allesamt! Und leise!

November 02 2010

tobtob
18:56

Ein Hinweis zur Nutzung des ÖPNV (weil gestern gesehen):

Wenn irgendsoein 15-Jähriger südländischen Aussehens denkt, es wäre lustig, durch die sich schließende S-Bahn-Tür noch schnell ein paar Fahrgäste anzuspucken, dann: sich als betroffener Fahrgast nicht das Gesicht abwischen und empören, dann dastehen und während der Fahrt über die Jugend von heute sinnieren. Notbremse. Aussteigen. Dem Racker Respekt beibringen! Das Mittel meiner Wahl wäre hier Kinder Kung Fu, dessen Formen und Techniken speziell auf den effektiven Kampf gegen Heranwachsende und Kleinwüchsige zugeschnitten sind.

Und jetzt mal ehrlich, Kinder: Jemanden anzuspucken ist Körperverletzung und rechtfertigt mindestens das affektive Zurückanspucken!

Aber wenigstens hat er die Ansage beachtet und ist - zurückgeblieben. Chrchrchr.

Und aus wiederholtem Anlass noch ein kleiner Hinweis zum Öffnen von Glastüren an den kognitiven Teil meines Unterbewusstseins: Wenn "Ziehen" in Spiegelschrift geschrieben ist, dann drücken, ja? Denk nicht immer, du wärst cleverer als ich.

August 17 2010

tobtob
10:56
Ansonsten heute so: Ich habe eine neue Ausrede (Erfolgsangst) und das Wetter und ich, wir übertreffen uns mal wieder in Sachen Ambivalenz.
Reposted bysofast sofast
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl